Projekte

Villes invisibles et écritures de la modernité: vers une nouvelle géographie de l'identité. Interdiszipliäres Forschungsprojekt, MISHA (Maison Interuniversitaire des Sciences de l'Homme - Alsace) 2009-2012. Koordination: Aurélie Chone.
Stichworte: Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit ethnischer und sozialer Gruppen und der Stadt; städtische Gründungsmythen; die Stadt als Text; die Stadt als Machtzentrum; Stadt- bzw. Landflucht.

Ein Literarischer Atlas Europas: Schauplätze - Handlungsräume - Raumphantasien. Interdisziplinäres Forschungsprojekt des Kartographischen Instituts der ETH Zürich. Leitung: Prof. Dr. Lorenz Hurni (Kartographie) und Dr. phil. Barbara Piatti (Literaturwissenschaft).
Stichworte: Wo spielt Literatur?; spezifische Geographie der Literatur; interaktive Karten; der literarische Metaraum.

Topographien des Flüchtigen
Theaterwissenschaftliches Forschungsprojekt der FU Berlin. Leitung: Prof. Dr. Gabriele Brandstetter.
Stichworte: Prozesse und Diskurse der Entgrenzung, Bewegung in Choreographie, Architektur und Literatur als Topographie.

Metroborder
Interdisziplinäres ESPON Projekt, Luxemburg. Leitung: Universität Luxemburg; Centre d'Etudes de Populations, de Pauvreté et de Politiques Socio-Economiques / International Network for Studies in Technology, Environment, Alternatives, Development.
Stichworte: Metropolitanregionen in den Grenzgebieten Genf/Oberrhein/Luxemburg

ASCA Cities Project
Amsterdam School for Cultural Analysis Project. Leitung: Prof. Dr. Christoph Lindner.

SOTOMO: Gesellschaft, Politik, Raum
Schwerpunkte sind raumzentrierte Gesellschaftsanalysen und Analysen des politischen Verhaltens, insbesondere auch die Visualisierung sozialer und politischer Sachverhalte.

Eucor Projekt: Historische Karten des Oberrheins
Anhand beträchtlicher Kartensammlungen entsteht ein facettenreicher Eindruck der Kartographie des 19. Jahrhunderts: sprachliche Unterschiede in den Toponymen, West-, Ost- oder Nordorientierung der Karten, unterschiedliche Interpretationen des Grenzverlaufes, usw.

Projekte (Fortsetzung)

Literary Tourism
Diese südafrikanische Seite widmet sich dem Literaturtourismus, einem Tourismus, der sich einerseits mit Schauplätzen und Ereignissen fiktionaler Texte befasst, andererseits aber auch mit dem Leben der Autoren. Literaturtouristen interessieren sich dafür, wie Texte von Orten beeinflusst, aber auch, wie Orte von Texten beeinflusst wurden.

Mediengeographie
Bei der disziplinübergreifenden Begeisterung für das neue Paradigma des spatial turn fällt ins Auge, dass die approbierten Raumspezialisten aus der Fachgeographie nur selten gefragt sind bzw. sich zu Wort melden, obwohl das neue Spatialitätsparadigma viel der jüngeren kulturgeographischen Forschung verdankt. Das Projekt möchte diese Bezüge systematisch namhaft machen und in interdisziplinärer Kooperation überprüfen, inwieweit die Fragehorizonte und Methoden der neueren Kulturgeographie auch für Medienumbruchsforschung wirksam zu machen sind.

Phantomgrenzen
Phantomgrenzen sind frühere, zumeist politische Grenzen, die den heutigen Raum strukturieren. In vielen Fällen wirken die historischen Räume (Habsburger Reich, Osmanisches Reich, Teilung Deutschlands, Teilung Polens u.a.) fort oder tauchen erneut auf: im Wahlverhalten, in Infrastrukturnetzwerken oder auch in sozialen Praktiken. Diese Remanenz-Phänomene werden von allen Projekten, die im Kompetenznetzwerk zusammenarbeiten, in verschiedenen Facetten für die Region Ostmitteleuropa und Südosteuropa untersucht.

Humanistisches Erbe am Oberrhein
Seit Beginn des Jahres 2011 arbeitet ein Verbund von französischen, deutschen und Schweizer Wissenschaftlern der Universitäten Mulhouse, Straßburg, Freiburg im Breisgau und Basel daran, das in den großen öffentlichen und privaten Bibliotheken der Region schlummernde humanistische Erbe stärker ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken

Ausstellungen

11. Mai bis 25. September 2012 Writing Bitain: Wastelands to Wonderlands. Als Teil der Cultural Olympiad wird die British Library einige Perlen ihrer Sammlung ausstellen um zu zeigen, wie Schriftsteller von Chaucer und Shakespeare zu Virginia Wolf und Hanif Kureishi von Landschaften und Orten inspiriert wurden und gleichzeitig diese Landschaften und Orte geprägt haben. Dazu auch der Artikel im Guardian vom 28. Februar 2012.

2.6.2012 - 7.10.2012 Panoramen - Vermessene Welten Kunstmuseum Basel. Das Panorama (griech. "Alles sehen") hatte seine Blütezeit im 19. Jahrhundert, als die grossen Rundbauten entstanden, in denen man von zu Hause aus "auf Reisen" ging. Anhand einer Auswahl von Werken aus dem Kupferstichkabinett setzt die Ausstellung "Panoramen - Vermessene Welten" bei der Vorgeschichte des Panoramas an.

 

Öffentlichkeitsarbeit und Gesellschaften

Webauftritt der Schweiz an der Buchmesse Leipzig mit Elementen aus dem Literaturatlas

ZeitRaumAargau: Visualisierungsprojekt des Departements für Bau, Verkehr und Umwelt, Kanton Aargau in Zusammenarbeit mit vistavista Basel zur Sichtbarmachung von Raumnutzung und deren Geschichte.

Geographisch-Ethnologische Gesellschaft Basel: Aktuelle Themen aus der Geographie, der Ethnologie und verwandten Gebieten werden durch Vorträge, Reisen und Publikationen einem interessierten Publikum näher gebracht