Zertifizierung Kulturelle Topographien

Allgemeines

Fortgeschrittene Studierende der Philosophisch-Historischen Fakultät Basel haben ab ab Frühjahrsemester 2010 die Möglichkeit, sich ihre Leistungen im Bereich ‚Kulturelle Topographien‘ zertifizieren zu lassen. Sie können sich so innerhalb der relativ allgemein gehaltenen Studienfächern eine Spezialisierung ausweisen lassen. 
Voraussetzung zur Teilnahme an der Zertifizierung ist die abgeschlossene Proseminarstufe. Ab dem Hauptstudium im BA und während des ganzen MA Studiums besuchen Studierende, die eine Zertifizierung erhalten wollen, Veranstaltungen in den verschiedenen beteiligten Disziplinen, und lassen sich diese im Komplementärberiech anrechnen. Für die Zertifizierung müssen 24 Credit Points erarbeitet werden.

Der Begriff der ‚Kulturellen Topographien‘ - wörtlich der ‚kulturellen Ortsbeschreibungen‘ - bezieht sich auf ein breites Spektrum konkret-materieller und metaphorischer Bedeutungen und Bereiche. Im Zuge des spatial turn seit den 1980er Jahren wurden sowohl grundlegende Arbeiten zur Raumtheorie wie auch diachrone und synchrone Einzeluntersuchungen zur kulturellen Bedeutung der Raumwahrnehmung vorgelegt. Anknüpfend an solche Arbeiten will das Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien fortgeschrittenen Studierenden die aktuellen Diskussionen über Raumkonzepte in verschiedenen disziplinären und transdisziplinären Kontexten nahe bringen und sie dabei insbesondere befähigen, eine wissenschaftliche Reflexion über die Grundlagen und Grenzen Europas auf hohem theoretischem Niveau mitzutragen und in wissenschaftlichen Arbeiten selbständig weiterzuführen.

Studienziele

Das Forschungs- und Lehrgebiet Kulturelle Topographien wird in vier Schwerpunkte unterteilt, die die verschiedenen Facetten der Thematik abbilden und den Forschungsinteressen der beteiligten Disziplinen und WissenschaftlerInnen Rechnung tragen: Politische und Kulturgeographie, Kontaktzonen und Projektionsräume, Semantik des Raumes, sowie Theorie des Raumes, Kognition und Sprache.

Die Studierenden erhalten mit der Zertifizierung 'Kulturelle Topographien' zum einen die Möglichkeit, sich mit aktuellen Entwicklungen, Fragestellungen und Problemen, die topographisch zu fassen sind (Stichworte wie global village, Kulturkontakt und -konflikt, Migration, Klimawandel, sowie Einigungsprozess, Grenzerweiterung und Rolle Europas) zu befassen, und deren vielschichtige historische, soziale und geografische Hintergründe zu erkennen. Sie erhalten gleichzeitig einen Einblick in Themenbereiche und Theorien, wie sie im Zusammenhang des spatial turn in den verschiedenen beteiligten Disziplinen und Arbeitsbereichen entwickelt wurden. 

Rückwirkende Anerkennung von Kursen

Studierende, die in den vergangenen Semestern Kurse besucht habe, die in einen der thematischen Schwerpunkte der Zertifizierung passen, können sich diese rückwirkend anerkennen lassen. Es ist dafür ein schriftlicher Antrag (mit einer Liste der besuchten Kurse) beim Leitungsgremium des Kompetenzzentrums Kulturelle Topographien zu stellen.

Kurse, die sicher angerechnet werden, sind zum Beispiel die Ringvorlesung 'Topographien der Literatur' des Herbstemesters 2009, das Seminar 'Einführung in die Literaturgeographie', etc.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Sabina Horber (sabina.horber-at-unibas.ch)

 

Studienordnung (pdf [PDF (143 KB)])